LOVE HER BUT LEAVE HER WILD

A Wedding Editorial

ASMUS-ASMUS_Tabea_07

Your sweet laugh
wanders through
my mind
tiptoeing
whispers for my heart
to find.

Fotograf: Herr und Frau Klick 

Planung/ Art Direktion/ Styling: Julia Otto

Assistenz: Joana Minssen

Haare / Make-Up: Kristina Marten

Post Production: Lisa Bötel

Model: Tabea Weyrauch

Kleider und Accessoires von Elbbraut

Schmuck von Annalenasteidle

Location: Museum für Hamburgische Geschichte

Überschrift & Gedicht: Aus dem Buch „Love Her Wild“ – Atticus

Sämtliche Inhalte, Fotos, Texte und Graphiken sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden. ©Herrundfrauklick

NO SLEEP FOR THE DREAMER

A Wedding Editorial

Julia Otto Off-White Wedding Wedding Planner Hochzeitsplaner Hamburg
Photo Credit: Pia Rahlfs

Ich kann es noch immer kaum glauben, dass wir die Chance hatten, im Umland von Kapstadt, Südafrika zu shooten. Vorhang auf für unsere bezaubernde „Festival Bride“ Gina:

Photos: Pia Rahlfs
Styling & Concept: Julia Otto // Off-White Wedding
Model: Gina Niguid

ALL EYES ON PIA RAHLFS – PHOTOGRAPHER

Warme Farben, gebrochenes Licht, gefühlvolle Momente. Pia Rahlfs arbeitet als Fotografin mit dem Schwerpunkt Hochzeit und Mode. Neben ihrer Selbstständigkeit ist sie in einem E-Commerce Unternehmen tätig. Wer mit ihr zusammen arbeitet, kann sich auf authentische Bilder und eine lockere Atmosphäre freuen.

26196280_181810892565489_2785541697452023373_n.jpg

Pia, du und dein Mann feiert selbst in naher Zukunft eure Hochzeit. Was darf deiner Meinung nach auf keiner Hochzeit fehlen?

Eine Torte?

Ich dachte eher an den Fotografen..

Hm. Wenn ich eine Hochzeit feiere, dann mache ich das, weil ich meine Lieben in meiner Nähe haben möchte. Ich will die Liebe und das Leben feiern. Dann ist doch das Wichtigste, sich zu haben. Alles andere ist traditionsgebunden. Ringe, Hochzeitstorte, ob die Braut ein weißes Kleid trägt, das müsste alles nicht sein. Für jeden Menschen sind verschiedene Dinge relevant, aber die lieben Menschen, die einem wichtig sind, dürfen einfach nicht fehlen.

Fotos können die Erinnerungen für immer festhalten und auffrischen.  Meiner Meinung nach gibt es kaum etwas schöneres, als einen der schönsten Tage im eigenen Leben mit einem Fotoalbum in der Hand Revue passieren zu lassen. Von daher ist ein/e Hochzeitsfotograf/in, für mich persönlich, natürlich wichtig. Wenn ich jetzt heiraten würde, und ich hätte keinen Fotografen, dann wäre irgendwas falsch.

Wer begleitet eure Hochzeitsfeier fotografisch?

Wir haben bereits standesamtlich geheiratet und an dem Tag hat Nina Witte, eine Freundin, mit der ich die Ausbildung gemacht habe, uns fotografisch begleitet. Sie wohnt auch in Hamburg, macht das gleiche wie ich und ihre Bilder gefallen mir sehr gut. Und da sie ihren Job bei der standesamtlichen Trauung sehr gut gemacht hat, möchten wir sie auch bei der Kirchlichen dabei haben. Man muss sich darüber im Klaren sein, dass der Fotograf einem auf Schritt und Tritt folgt, und dann sollte das jemand sein, mit dem man sich wohl fühlt. Das Menschliche muss passen.

Was fasziniert dich so sehr an Hochzeiten und Hochzeitsfotografie?

Ich bin in meiner Ausbildung auf das Thema Hochzeiten gestoßen, weil meine Ausbilderin viele Hochzeiten fotografiert hat und ich oft mitgegangen bin. Damals ist mir schon aufgefallen, dass das was ganz anderes ist – als zum Beispiel Porträtfotografie. Mit Modefotografie hatte ich zu dem Zeitpunkt noch nicht viel zu tun, aber Hochzeiten waren einfach schon immer etwas Besonderes für mich. Du bekommst so viel positives Feedback. Die Leute gucken sich später die Bilder an und können diesen wunderschönen Tag nochmal erleben. Es ist natürlich auch eine riesengroße Verantwortung und meine Kunden setzen großes Vertrauen in mich, wofür ich sehr dankbar bin. Es kann keiner bestreiten, dass Hochzeiten etwas sehr positives sind und da ganz viel Vorfreude mit verbunden ist. Auch ein Stück weit Romantik – mal mehr, mal weniger. Aber letztendlich geht es doch um die Liebe und was gibt es schöneres als Thema für die eigene Arbeit, als die Liebe, oder?

27066862_193574101389168_7190710830703824555_n.jpg

Jetzt hast du viel Positives über deine Arbeit berichtet. Hast du mal eine negative Erfahrung gemacht?

Bei einer Hochzeit habe ich es glücklicherweise noch nie erlebt, dass die Leute später unzufrieden waren. Aber bei einem Shooting hatte ich mal ein Paar, das sich auf den Bildern nicht leiden mochte. Sie waren sehr selbstkritisch, und haben das auch selbst gesagt. Trotzdem war das für mich echt unangenehm. Ich habe so viel Zeit und Liebe in die Bilder gesteckt und mir gefielen die Fotos wirklich gut. Genau mein Stil. Aber sie mochten sich einfach nicht leiden. Damit muss man auch lernen umzugehen.

Um solche Probleme zu vermeiden, triffst du dich vorher mit dem Paar, oder?

Ich treffe mich immer vorher mit den Paaren. Es ist ganz komisch, wenn du zu einer Hochzeit kommst und siehst die Leute zum ersten Mal. Ich finde es wichtig, dass man wenigstens einmal miteinander gesprochen hat. Ich fahre am Wochenende sogar nach Hannover, um mich mit einem Paar zu treffen – obwohl es eine Kindheitsfreundin ist. Allerdings habe ich sie circa 20 Jahren nicht gesehen und so kann ich sie und ihren Verlobten noch einmal richtig kennen lernen. Wir können ein besseres Gefühl füreinander entwickeln. Sonst könnte es beklemmend werden. Der Tag ist eh schon anstrengend und aufregend genug für beide Seiten, da muss man sich nun nicht noch auf eine neue Person einstellen.

Was kann ein Paar erwarten, wenn du die Hochzeit begleitest?

Schöne Bilder. Meinen Wert an Erfahrung. Ich halte mich nach Möglichkeit immer im Hintergrund und würde mich als sehr einfühlsam beschreiben. Ich stehe mit Rat und Tat zur Seite. Wenn das Paar zum Beispiel nicht weiß, wer beim Torte anschneiden die Hand oben hat, oder wer in der Kirche links und wer rechts sitzt, kann ich helfen. Ich zeige dem Paar auch gerne, wie man die Ringe richtig ansteckt. Ich bin mit Leib und Seele dabei und mache das Ganze mit viel Liebe, weil es das ist, was ich liebe. Das ist meine Leidenschaft. Ich lege großen Wert auf authentische Momente, auf Details. Neben der Technik ist es einfach wichtig, dass man sich auf die Menschen einstellen kann, sich der Situation anpasst, und dass man während der Trauung im Hintergrund bleibt. Für mich ist es wichtig, dass die Bilder nicht gestellt wirken. Und dazu gehört auch, dass das Paar während der Zeremonie und während des Tages nicht zu mir guckt. Ich bin nicht wichtig an dem Tag, und auch die Kamera nicht.

Wie würdest du deinen Stil, deine Bildsprache beschreiben?

Mein Stil hat einen ziemlich großen Wandel gemacht. Ich habe verschiedene Einflüsse erlebt, die meinen Stil geprägt haben. Während meiner drei Jahre Ausbildung im Porträtstudio war es eher klassisch und sehr bodenständig, vieles war gestellt, was mir schon von Anfang an nicht so gefallen hat. Ich habe mich immer schon zu authentischer Fotografie hingezogen gefühlt. Meine vier Jahre Arbeitserfahrung in verschiedenen E-Commerce Modeunternehmen haben mich ebenfalls beeinflusst. Ich achte nicht mehr nur auf die Person oder die technische Perfektion, sondern setze mein Augenmerk auch auf den Sitz der Kleidung und auf den Bildaufbau. Das wichtigste ist jetzt nicht mehr unbedingt die technische Perfektion, wobei das immer wichtig für mich sein wird, da ich eine kleine Perfektionistin bin. Aber mittlerweile ist es mir wichtiger, Momente so aufzunehmen, wie sie wirklich sind, dass Emotionen und eine Geschichte rüber gebracht werden. Auch Instagram beeinflusst mich stark. Da habe ich viel Inspiration gefunden, und habe mich daran orientiert. So bin ich jetzt bei einer sehr warmen, und ganz natürlichen Fotografie gelandet, die authentisch ist.

Bildschirmfoto 2018-05-12 um 10.21.39.png

Glaubst du, dass sich dein Stil mit der Zeit wieder verändert, dass es in der Fotografie, ähnlich wie in der Mode, sowas wie Trends gibt?

Ja, das kann schon sein. Auch, dass ich mit dem Trend gehe, aber man weiß auch nicht, was in dreißig Jahren ist. Wie sich die Technik weiter entwickelt und wir uns verändern müssen, um immer noch unsere Nische zu finden. Die Handykameras werden immer besser. Die Filter werden professioneller und die Leuten können mittlerweile tolle Bilder machen, ohne dass sie groß was können. An die professionelle Fotografie wird das nie herankommen, es ist aber auch eine Frage des Anspruchs. Dadurch muss man sich immer wieder hinterfragen, sich selbst fragen, wie kann ich an mir arbeiten, wie kann ich noch ein Schritt vorwärts gehen und auch wirklich einen Nutzen daraus ziehen, dass ich dieses Handwerk gelernt habe. Man muss sich als Fotograf immer wieder beweisen.

Was unterscheidet dich von anderen Hochzeitsfotografen?

Es gibt Fotografen wie Sand am Meer. Und leider darf sich jeder Mensch, der fotografiert, auch Fotograf nennen. Ich habe das Handwerk von der Pike auf gelernt und habe mittlerweile recht viel Erfahrung als Fotografin. Da ist es natürlich schwierig sich zu behaupten und seine Preise zu rechtfertigen. Mein größtes Plus liegt gar nicht unbedingt auf technischer Ebene, sondern in meiner Fähigkeit mich einzufühlen. Außerdem denke ich, dass, gerade weil ich mich so für Hochzeiten begeistern kann, es einfach genau das ist, was ich machen muss. Es gibt keinen anderen Beruf, der mich so sehr erfüllt.

Pia Rahlfs - Fotografin
Pia Rahlfs – Fotografin

Hast du ein Zitat oder ein Motto zum Thema Liebe oder Ehe, dass dich inspiriert?

Schwierig. Das was ich da mache, ist einfach was sehr persönliches. Für mich hat das viel mit Vertrauen zu tun. Ich war schon immer ein familiärer Mensch, bin mit drei Schwestern aufgewachsen. Ich liebe es mit Menschen zusammen zu arbeiten. Das ist meine Leidenschaft. Mich inspirieren die Menschen an sich, jede einzelne Liebesgeschichte, die dahinter steht. Das ist doch Inspiration genug, oder?

©Alle Bilder sind von Pia Rahlfs

Marielies

A Wedding Editorial

20180407_SPO_-6597.jpg

Nach unserem „After Wedding Shooting“ hatten wir noch Zeit für ein „Wedding Editorial“ mit Marielies.

 

Fotograf: Pia Rahlfs

Stylist: Off-White Wedding

Haare/Make-up: Viola Hornstein

Model: Marielies

The Sun And Her Flowers

An After Wedding Shooting

20180407_HZ_SPO_-5067.jpg

Ich freue mich riesig, euch das Resultat eines „After Wedding Shootings“ zu zeigen, dass ich mit einem tollen Team am Strand von Sankt Peter Ording begleiten durfte. Danke an Blumen Graaf  für den wunderschönen Brautstrauß.

Fotograf: Pia Rahlfs

Haare/Make-up: Viola Hornstein

Stylist: Off-White Wedding

Überschrift: Aus dem Buch: The Sun And Her Flowers – Rupi Kaur

Welcome back to Off-White Wedding

Hallo ihr Lieben,

nach einer längeren Krankheitsphase und tollen Projekten, die mehr Zeit in Anspruch genommen haben, als gedacht, möchte ich euch nun wieder regelmäßig mit spannenden Beiträgen inspirieren.

Euch erwarten in den nächsten Wochen Designerporträts, Fotografenporträts, Wedding Editorials und das Ergebnis eines „After Wedding Shootings“. Für diejenigen, die sich fragen, was das ist – so ein After Wedding Shooting: Ich habe gemeinsam mit einer Fotografin und einer Hair- and Make-up Artistin ein Pärchen begleitet, das nach der eigentlichen Hochzeit schöne Fotos im Brautkleid und Anzug haben wollte. Zusätzlich haben wir für das Shooting eine Kulisse am Strand von Sankt Peter Ording aufgebaut. Seid gespannt!

Hier gibt es schonmal einen kleinen Einblick hinter die Kulissen:

Falls ihr Interesse an einem solchen „After Wedding Shooting“, oder einem professionellen Pärchen Shooting habt, meldet euch gerne bei mir. Ich stelle ein tolles Team zusammen und entwickle (mit euch zusammen) ein Konzept, für wunderschöne Bilder, die euch als Paar zu 100 Prozent widerspiegeln und euch lange glücklich machen. Ich organisiere auch gerne (Braut)kleider, Dekoration für das Set, etc.

Fotografin: Pia Rahlfs

Haare/Make-up: Viola Hornstein

Concept/Styling: Off-White Wedding

ALL EYES ON: LIVNÉ WHITE

Klare Linien. Avantgardistischer Stil.

DAHLIA1.JPG

Anlässlich der aktuellen, absolut gelungenen Kollektion, aus dem Hause Alon Livné möchte ich heute den Fokus auf die Marke legen. Der Modedesigner selbst stammt ursprünglich aus Israel und startete seine Karriere bei hoch angesehenen Marken, wie Roberto Cavalli und Alexander McQueen. Sein Durchbruch gelang ihm mit der Teilname an der amerikanischen Sendung „Project Runway“. Dort gewann er den ersten Platz und wurde national bekannt für seine skulpturalen Arbeiten, die sich durch Couture Details und exquisite Handarbeit auszeichnet.

Nach seiner Teilnahme bei „Project Runway“ erschuf Livné eine selbsternannte Ready-to-wear Kollektion, die ein globaler Hit wurde und ihm viele berühmte Trendsetter, wie Lady Gaga, Naomi Campbell, Kim Kardashian und Paris Hilton einbrachte.

„Alon Livné White“ ist die Bridal Linie des Hauses und wird weltweit verkauft und von renommierten Hochzeitsmagazinen hoch gelobt. Die Präsentation der jeweiligen Kollektionen finden während der Bridal Fashion Week in New York City statt.

Doch genug der Worte. Sehet mit eigenen Augen und staunet!

2018 BRIDAL COLLECTION
WILD ORCHID

„EDEN“ EDITORIAL

2017 BRIDAL COLLECTION

©Alle Bilder von der offiziellen Website https://livne-white.com

ALL EYES ON: PAOLO SEBASTIAN

Once upon a time..

Paolo-Sebastian-_-Adelaide-Fashion-Festival-Cocktail-Revolution-40.jpg

Es war einmal ein kleiner Junge, der schon in frühester Kindheit einen Traum hatte. Sein Name ist Paul Sebastian Vasileff. Er lebte einen Traum, in der die Welt eine ästhetischere ist. Und so geschah es im Jahre 1993 in Adelaide, dass der damals erst drei Jahre alte Paul seine erste private Kunststunde bekam. Er tat das, was sich selbst viele erwachsene Menschen nicht trauen. Er verwirklichte seine Visionen. Seine Wünsche. Und nach weiteren Nähstunden bei seiner Großmutter und vielen Jahren der Übung fertigte er mit nur elf Jahren sein erstes Designstück – damals für einen Kindesfreund.

Jahre später, wir schreiben das Jahr 2007, gründet der junge Designer das Label Paolo Sebastian. Während sich seine Schulkameraden im Senior Year der High School mit hübschen Mädchen und Partys beschäftigen, bereitet Paul Vasileff seine erste Runway Show vor. Auch er widmet seinen Lebensinhalt den Frauen – in Form von 36 handgefertigten Designs.

Weitere Jahre vergehen. Vasileff verbringt ein Jahr im Ausland, bekommt ein Stipendium für das Mailänder Istituto Europe di Design und eines seiner Designstücke wird auf der Londoner Fashion Week gezeigt. Er geht zurück nach Australien, designt zu Hause in seinem Atelier maßgeschneiderte Stücke für Kunden und baut die Marke Paolo Sebastian weiter auf.

AFF-Paolo-Sebastian-7.jpg

Heute steht die Marke Paolo Sebastian für feinste Handarbeit, made in South Australia. Es ist eines der führenden Couture Häuser Australiens, in dem jedes Kleidungsstück ein Testament für die Handwerkskunst des Hauses ist. Bei Paolo Sebastian ist die Kundin keine Märchenprinzessin, nein, sie ist wahrhaftig die Königin. Jeder Designprozess wird eigens an den Kunden angepasst. Persönliche Betreuung, sowie edelste Stoffe gehören zu den Grundbausteinen des Labels. Zarter Tüll, französische Spitze und romantische Silhouetten runden die Kreationen ab und werden durch aufwendige Handstickereien komplettiert.

Paolo-Sebastian-_-Adelaide-Fashion-Festival-Cocktail-Revolution-05.jpg

Zu Vasileffs Kundinnen gehören Kim Kardashian, Kris Jenner, Giuliana Rancic, Sonam Kapoor, Megan Gale, Jennifer Hawkins und viele weitere.

Und wie endet jedes wunderschöne Märchen? Ihr wisst was jetzt kommt:
Und wenn er nicht gestorben ist, dann kreiert er noch heute und zeigt, dass Märchen auch wahr werden können.

©Photocredits
https://www.weddingchicks.com/modul/gallery-15122-626200-new-disney-wedding-dresses-by-paolo-sebastian-l-15122-l-4.html
https://www.weddingchicks.com/modul/gallery-15122-626200-new-disney-wedding-dresses-by-paolo-sebastian-l-15122-l-4.html

Dress To Impress!

Im heutigen Blogeintrag geht es darum, die perfekte Form für dein Hochzeitskleid zu finden. Viel Spaß 🙂

c03442f7e7b2d6a68e81f1b2f5cc71dd.jpg

Lasst uns zunächst einmal ganz klischeehaft herausfinden, welche Körperform du hast.

Typ Sanduhr:

Bildschirmfoto 2017-12-29 um 13.48.11.png  Schulter und Hüfte haben ungefähr die gleiche Größe und die Taille ist besonders schmal? Dann bist du Typ Sanduhr. Super! Diese Schnitte werden dir ausgezeichnet stehen:

  • Mermaid/ Trumpet

Mermaid.png     Trumpet.png

Hier einige Inspirationsbilder:

 

  • A-Linie/ Princess

A-Linie.png     Modified A-Linie.png

Hier einige Inspirationsbilder:

 

  • Column/ Sheath

Column.png

Hier einige Inspirationsbilder:

 

Typ „Rechteck“

Bildschirmfoto 2017-12-29 um 13.51.26.png Schulter und Hüfte haben ungefähr die gleiche Größe und die Taille ist kaum ausgeprägt? Die bezeichnet man als eher „geraden“ Figur-Typ, was toll ist. Dir stehen nämlich diese wunderschönen Schnitte ganz wunderbar:

  • Column/ Sheath
  • Column.png

Hier einige Inspirationsbilder:

 

  • A-Linie/ Princess
  • A-Linie.png     Modified A-Linie.pngHier einige Inspirationsbilder:

 

  • Emire Dress

 

Typ Apfel

Bildschirmfoto 2017-12-29 um 13.51.02.png Bauch und Busen sind eher rundlich, und die Arme und Beine, sowie der Po schmal? Toll! Mit diesen Kleider wird deine Körperform perfekt in Szene gesetzt:

  • A-Linie/ Princess

A-Linie.png     Modified A-Linie.png

Hier einige Inspirationsbilder:

  • Ball Gown

Ball Gown.png

Hier einige Inspirationsbilder:

  • Tea Length

Tea Length.png

Hier einige Inspirationsbilder:

 

Typ Birne

Bildschirmfoto 2017-12-29 um 13.51.18.png Schulter und Busen sind schmal und die Taille besonders schmal? Hüfte und Oberschenkel sind hingegen sehr weiblich? Dann gehörst du zum Club der Birnen. Glückwunsch! Mit folgenden Kleidern setzt du deine Figur besonders schön in den Vordergrund:

  • A-Linie/ Princess

A-Linie.png     Modified A-Linie.png

Hier einige Inspirationsbilder:

  • Ball Gown

Ball Gown.png

Hier einige Inspirationsbilder:

  • Tea Length

Tea Length.png

Hier einige Inspirationsbilder:

Ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen, die perfekte Form für dein Brautkleid zu finden :).
Alle Bilder sind von Instagram ©.

 

 

All eyes on: Elie Saab

b9589de8a3716e133c57e99b1a09566e.jpg

Beirut, 1964. Elie Saab wird geboren und interessiert sich schon früh für das Nähen von Kleidern, fertigt Kleidungsstücke für seine Schwestern und die Nachbarschaft an.

1981 widmet Saab sich dann komplett der Mode und zieht nach Paris, um dort zu studieren. 1982 geht er zurück in seine Heimatstadt, er gründet sein erstes Atelier. Noch heute befindet sich sein Hauptatelier im Libanon, da er sich dem Staat sehr verbunden fühlt. Weitere Ateliers finden ihren Sitz in Mailand und Paris.

8121c233baeaab39c78e00dd5668a723.jpg

Erst 1997 präsentiert Saab seine erste Kollektion außerhalb des Libanon, in Rom, welche so erfolgreich war, dass er ein Jahr später eine Ready-to-wear Kollektion entwirft und seine Mode weltweit verkaufen kann. Außerdem ist Saab 1997 der erste nicht-italienische Designer, der Mitglied der italienischen Camera Nazionale della Mode (Nationale Mode-Kammer) ist.

2002 erzielt Elie Saab dann seinen weltweiten Durchbruch, als Halle Berry ein von ihm angefertigtes Kleid zu den Oscars trägt. Sie gewinnt an diesem Abend den „Best Actress Award“. Auch die Kronprinzessin Victoria von Schweden wählt zu einer Feier am Vorabend ihrer Hochzeit ein Kleid des Designers.

2003 darf Elie Saab seine Haute-Couture-Kollektion als ein offizielles Mitglied der Chambre Syndicale in Paris vorstellen. Chapeau Elie!

9fcde8f3a9d8c78bf3cb3d8c70c9896b.jpg

Linien 

Haute Couture, Prêt-á-porter, Brautmode, Accessoires

Ein letzter Fakt 

Damit die Kleider von Elie Saab perfekt sitzen, werden die Entwürfe der Stammkundinnen an Modepuppen mit abnehmbaren Polstern maßgefertigt.

20bc345955f6db900aa357b9e00bde20.jpg