Do You Remember The Night The Moon Dropped From The Sky?

– Poem by e.h.

Do you remember the night the moon dropped from the sky?

And we ran through the forest to find where it lie,

I was tripping on tree roots and slipping on snow,

You were holding my hand sayig not to let go,

When we found it at last there were twings in our hair,

A rose on our cheeks and our breath in the air,

And the words to describe it got caught in our thorats,

As its silver light danced through the threads of our coats,

We knew that our eyes had not seen such a view,

You were looking at it,I was looking at you.

– e.h.

Welcome back to Off-White Wedding

Hallo ihr Lieben,

nach einer längeren Krankheitsphase und tollen Projekten, die mehr Zeit in Anspruch genommen haben, als gedacht, möchte ich euch nun wieder regelmäßig mit spannenden Beiträgen inspirieren.

Euch erwarten in den nächsten Wochen Designerporträts, Fotografenporträts, Wedding Editorials und das Ergebnis eines „After Wedding Shootings“. Für diejenigen, die sich fragen, was das ist – so ein After Wedding Shooting: Ich habe gemeinsam mit einer Fotografin und einer Hair- and Make-up Artistin ein Pärchen begleitet, das nach der eigentlichen Hochzeit schöne Fotos im Brautkleid und Anzug haben wollte. Zusätzlich haben wir für das Shooting eine Kulisse am Strand von Sankt Peter Ording aufgebaut. Seid gespannt!

Hier gibt es schonmal einen kleinen Einblick hinter die Kulissen:

Falls ihr Interesse an einem solchen „After Wedding Shooting“, oder einem professionellen Pärchen Shooting habt, meldet euch gerne bei mir. Ich stelle ein tolles Team zusammen und entwickle (mit euch zusammen) ein Konzept, für wunderschöne Bilder, die euch als Paar zu 100 Prozent widerspiegeln und euch lange glücklich machen. Ich organisiere auch gerne (Braut)kleider, Dekoration für das Set, etc.

Fotografin: Pia Rahlfs

Haare/Make-up: Viola Hornstein

Concept/Styling: Off-White Wedding

ALL EYES ON: PAOLO SEBASTIAN

Once upon a time..

Paolo-Sebastian-_-Adelaide-Fashion-Festival-Cocktail-Revolution-40.jpg

Es war einmal ein kleiner Junge, der schon in frühester Kindheit einen Traum hatte. Sein Name ist Paul Sebastian Vasileff. Er lebte einen Traum, in der die Welt eine ästhetischere ist. Und so geschah es im Jahre 1993 in Adelaide, dass der damals erst drei Jahre alte Paul seine erste private Kunststunde bekam. Er tat das, was sich selbst viele erwachsene Menschen nicht trauen. Er verwirklichte seine Visionen. Seine Wünsche. Und nach weiteren Nähstunden bei seiner Großmutter und vielen Jahren der Übung fertigte er mit nur elf Jahren sein erstes Designstück – damals für einen Kindesfreund.

Jahre später, wir schreiben das Jahr 2007, gründet der junge Designer das Label Paolo Sebastian. Während sich seine Schulkameraden im Senior Year der High School mit hübschen Mädchen und Partys beschäftigen, bereitet Paul Vasileff seine erste Runway Show vor. Auch er widmet seinen Lebensinhalt den Frauen – in Form von 36 handgefertigten Designs.

Weitere Jahre vergehen. Vasileff verbringt ein Jahr im Ausland, bekommt ein Stipendium für das Mailänder Istituto Europe di Design und eines seiner Designstücke wird auf der Londoner Fashion Week gezeigt. Er geht zurück nach Australien, designt zu Hause in seinem Atelier maßgeschneiderte Stücke für Kunden und baut die Marke Paolo Sebastian weiter auf.

AFF-Paolo-Sebastian-7.jpg

Heute steht die Marke Paolo Sebastian für feinste Handarbeit, made in South Australia. Es ist eines der führenden Couture Häuser Australiens, in dem jedes Kleidungsstück ein Testament für die Handwerkskunst des Hauses ist. Bei Paolo Sebastian ist die Kundin keine Märchenprinzessin, nein, sie ist wahrhaftig die Königin. Jeder Designprozess wird eigens an den Kunden angepasst. Persönliche Betreuung, sowie edelste Stoffe gehören zu den Grundbausteinen des Labels. Zarter Tüll, französische Spitze und romantische Silhouetten runden die Kreationen ab und werden durch aufwendige Handstickereien komplettiert.

Paolo-Sebastian-_-Adelaide-Fashion-Festival-Cocktail-Revolution-05.jpg

Zu Vasileffs Kundinnen gehören Kim Kardashian, Kris Jenner, Giuliana Rancic, Sonam Kapoor, Megan Gale, Jennifer Hawkins und viele weitere.

Und wie endet jedes wunderschöne Märchen? Ihr wisst was jetzt kommt:
Und wenn er nicht gestorben ist, dann kreiert er noch heute und zeigt, dass Märchen auch wahr werden können.

©Photocredits
https://www.weddingchicks.com/modul/gallery-15122-626200-new-disney-wedding-dresses-by-paolo-sebastian-l-15122-l-4.html
https://www.weddingchicks.com/modul/gallery-15122-626200-new-disney-wedding-dresses-by-paolo-sebastian-l-15122-l-4.html

Brautkleider Trends 2018

01-Zuhair-Murad-FW18-Bridal.jpg

Für viele sehen Brautkleider immer gleich aus: Weiß und lang. Die Bridal Fashion Week in New York und die Haute-Couture-Schauen in Paris haben wieder einmal gezeigt, dass es horrende Unterschiede pro Saison gibt. Oscar de la Renta, Viktor & Rolf, Carolina Herrera und Couturiers wie Elie Saab, Giambattista Valli oder Chanel präsentierten wunderschöne und aufwendig drapierte Kleider aus transparentem Tüll und zarter Spitze. Das sind die Trends für 2018:

3D 

2018 stehen große 3D-Prints und Details im Fokus. Grafische Stickereien und dreidimensionale Applikationen finden sich bei Viktor & Rolf, Carolina Herrera, Mira Zwillinge und Lela Rose wieder.

Trousers & Jumpsuits

Nicht jede Frau träumt von einem Prinzessinnenkleid an ihrem großen Tag, und das ist auch gut so! Für die avantgardistische Braut zeigten Viktor & Rolf, Monique L’hullier und Naeem Khan tolle und moderne Hosen, Jumpsuits und Zweiteiler.

01-naeem-khan-fw18-bridal_article_gallery_portrait

08-monique-lhuillier-bridal-fall-2018

Lela-Rose-Fall-2018-Look-2-The-Aberdeen

LOOK1-LARAJADE

v_r_mariage_by_marijke_aerden_look_2_0066_rgb_lr_v1000x1500

v_r_mariage_by_marijke_aerden_look_2_triple_rgb_lr_v1000x1500

Off Shoulder

Nicht nur ein aktueller Modetrend, sondern auch ein kommender Brautmodentrend: Der Off-Shoulder-Look. Dieser wurde unter anderem bei Sachin & Babi, Reem Acra, Viktor & Rolf, Zuhair Murad und Carolina Herrera in verschiedenen Ausführungen gezeigt.

02-Reem-Acra-FW18-Bridal

10-Reem-Acra-FW18-Bridal

13-Zuhair-Murad-FW18-Bridal

LOOK2-LARAJADE

Bows

Viktor & Rolf, Carolina Herrera, Tadashi-Shoji,  Oscar de la Renta, Marchesa, Sachin & Babi und Reem Acra zeigten, dass übergroße Schleifen ein großes Thema für 2018 ist. Zum Beispiel als Schleppe am Kleiderrücken oder auf der Schulter, als große Schleife auf der Brust, am Unterrücken, als Teil des Off-Shoulder-Ärmels, als Verbindung von Cut-outs oder schlicht als Taillengürtel.

19-Tadashi-Shoji-FW18-Bridal

20-Tadashi-Shoji-FW18-Bridal

v_r_mariage_by_marijke_aerden_look_3_0036_rgb_lr_v1000x1500

v_r_mariage_by_marijke_aerden_look_12_0050_rgb_lr_v1000x1500

v_r_mariage_by_marijke_aerden_look_15_0102_rgb_lr_v1000x1500

Mid-Length

Ebenfalls ein aktueller Mode- und Brautmodentrend sind Midi-Kleider. Monique L’hulliert, Zuhair Murad, Giambattista Valli und Chanel zeigten, wie aufreizend es ist, den Fokus auf den Knöchel zu legen. Fast wie zu Zeiten der Belle Époque, Anfang des 20. Jahrhunderts, als die Fesseln der Frau als absolut betörend galten.

09-monique-lhuillier-bridal-fall-2018

Gracy-Accad-Designer-Wedding-Dresses-Fall-2018-005_0005

inbal-dror-wedding-dresses-fall-2018-022

naeem-khan-wedding-dresses-fall-2018-02

naeem-khan-wedding-dresses-fall-2018-03

naeem-khan-wedding-dresses-fall-2018-05

oleg-cassini-wedding-dresses-fall-2018-006

Black Details 

2018 sind schwarze Taillengürtel DAS Ding. Schwarz als kontrastreiches Accessoire ist generell etwas, was wir in der Brautmode in Zukunft noch häufiger sehen werden. Ob in Form von Schleifen und Haarbändern wie bei Marchesa, durch lange Handschuhe wie bei Vera Wang, Kelly Faetanini oder Reem Acra. Schwarz komplettiert den Braut-Look.

01-vera-wang-bridal-2018

02-marchesa-spring-18-bridal

03-marchesa-spring-18-bridal

05-marchesa-spring-18-bridal

07-marchesa-spring-18-bridal

15-marchesa-spring-18-bridal

Bildschirmfoto 2017-11-23 um 11.19.48

Bildschirmfoto 2017-11-23 um 11.20.06

 

 

 

 

All eyes on: Kaviar Gauche

Meinen ersten Blog-Eintrag widme ich dem Label Kaviar Gauche. Auch bekannt als „modern Glamour made in Germany“.

Kaviar-Gauche-Papillon-dAmour-2015-4.jpg

„Der Name Kaviar Gauche gibt unsere stilistische Gesinnung wieder: Luxus mit einem Hauch von Rebellion und Laissez-faire.“ – Johanna Kühl

 

Johanna Kühl und Alexandra Fischer-Roehler, Chefdesigner und Gründer der Marke Kaviar Gauche, kreieren gemeinsam Bridal-Couture, Must-Have Taschen und luxuriöse Occasion-Looks, und gehören zu den international bekanntesten und erfolgreichsten deutschen Modelabels in Deutschlands.

Kennengelernt haben sich die beiden Modedesignerinnen während des Studiums an der Internationalen Hochschule für Mode ESMOD in Berlin. 2004 präsentierte das Duo ihre erste gemeinsame Kollektion mit einer Guerilla Modenschau vor dem Pariser Kaufhaus Colette durch. Kühl und Fischer-Roehler mieteten ein Appartement gegenüber der Boutique auf der Rue Saint-Honoré und zeigten parallel zur Fashion Week besagte Kollektion in den gemieteten Räumen.

KaviarGauche-Designer.jpg

 

Nach ihrem internationalen Durchbruch gelang Kaviar Gauche mit dem Gewinn des „New Generation Fashion Award“ auf der Berlin Fashion Week 2007 auch der nationale Durchbruch. Im gleichen Jahr wählte das Magazin „Stern“ Kaviar Gauche unter die „10 wichtigsten Deutsch Modedesigner“.

 

Petite Fleur | Bridal Couture 14

 

Die ’PETITE FLEUR’ Kollektion ist der Startschuss für die Brautkleid-Linie von Kaviar Gauche. Inspiriert von „zarten, feingliedrigen Blüten von chinesischem Hochzeitsporzellan“ setzt sich die Kollektion aus edler Spitze, Georgette, Seidenorganza und schwerer Altseide zusammen. Farblich greift die Kollektion zu klassisch zarten Farben wie ivory und powder. Die Silhouette variieren, die Gauche typische Betonung der Taille bleibt. In diesem Fall in Form eines glänzenden Gürtels – Wie der Goldrand des Hochzeitsporzellans.

 

 

Papillon D’Amour | Bridal Couture 15

‚PAPILLON D’AMOUR‘ erinnert an einen schwirrenden Schwarm Schmetterlinge, das japanische Sinnbild für Weiblichkeit. Die sinnlich-grazilen und zugleich verspielten Falter stehen für Leichtigkeit und Schönheit und genau diesen Gedanken vereinen die Designerinnen in der gesamten Kollektion, in dem sie anmutig-flatternde Röcke kreieren und filigrane Blütenmotive aufgreifen. Lovely Lace aus Frankreich, verschiedene Spitzen-Ausführungen und Crepe Double, sowie Seiden-Organza runden die Kollektion ab. Erstmals integriert Kaviar Gauche Strich aus Seide und Alpaca, aus denen leichte Jumper und lässige Capes werden, die über den opulenten Spitzenkleidern getragen werden.

 

 

White Iris | Bridal Couture 16

Wiederholt dient den Designerinnen Alexandra Fischer-Roehler und Johanna Kühl ein florales Element der Natur als Inspiration. Die Iris. Optisch zeichnet sie sich durch ihre zartblättrige und auffallende Blüte aus, und vereint Mystisches und Irdisches, steht symbolisch für Kreativität und treue Liebe. Gleichzeitig findet sie ihre Namensgebung in der griechischen Göttin Iris, die als „Personifikation des Regenbogens“ bekannt ist. Das Leitmotiv der Kollektion ist die weiße Blüte in ihrer reinsten Form und findet sich in allen 22, ausschließlich ivoryfarbenen Brautkleidern, in verschiedenen Variationen wieder. Das Keypiece der Kollektion ist das White Iris Hochzeitskleid, „das in Form einer Iris-Stickerei das Motiv aufgreift und die Braut unschuldig, leicht und gleichzeitig einzigartig erscheinen lässt.“

 

Sans Soucis | Bridal Couture 17

‚SANS SOUCI‘ ist der französische Titel mit der Übersetzung ‚Ohne Sorgen‘ und zugleich der Name der in Paris präsentierten Brautkollektion von KAVIAR GAUCHE. Als Inspiration diente weniger das gleichnamige Schloss an sich. Viel mehr ging es den beiden Designerinnen um das Lebensgefühl. Momente des Glücks. „Moderne Bräute, die unbefangen durchs Leben gehen, frei von Zwängen sind und es schaffen, ihre Freiheit stets auch im Geiste zu bewahren.“

 

 

La Vie En Rose | Bridal Couture 18

„Die 24 Looks der LA VIE EN ROSE Kollektion setzen sich aus den für Kaviar Gauche typischen Braut-Designs, der Bridal Couture Kollektion, Ready to Marry und Couture-Dresses, aber auch aus Occasion und Red-Carpet-Looks zusammen. Für die Verarbeitung wurden vor allem hauchzarte, transparente Stoffe, wie Chiffon, Organza und Seidentüll in Ivory, pudrigen Rosétönen bis hin zu Pale-pink ausgewählt. Neu ist neben der Farbe, dass zusätzlich zu den bereits bekannten, opulenten Tüll-Silhouetten sehr körpernahe, lange, schmale Looks das Portfolio ergänzen und durch ein raffiniertes Schnitt-Design eine neue Signatur- Silhouette erschaffen. Diese ist ab der unteren Hüfte wie ein Blütenkelch geschnitten und wird in der Kollektion als Calice-Design (französisch: Blütenkelch) in dreifacher Ausführungen präsentiert.“

 

 

Alle Zitate und Bilder, und weitere Informationen findet ihr auf www.kaviargauche.com